Skip to Content

Ausstellungen

Von A (Abstraktes)  bis Z (Zitrone) Dominique Gillissen (am Listholze 31)

Der Ausstellungstitel gibt bereits einen Hinweis auf die Diversität der ausgestellten fünfzig Bilder der Künstlerin Dominique Gillissen. Der rote Faden zeigt sich sowohl bei den abstrakteren als auch bei den gegenständlicheren Bildern deutlich anhand des Spiels mit Farben, Farbklängen, Kontrasten, Perspektiven und im Wechselspiel von Licht und Schatten. Es geht um die künstlerische Umsetzung von empfundener Realität. Die Arbeiten entstehen eher durch ein bewusstes Gestalten als durch ein spontanes Laufenlassen.

Haben Sie noch Fragen, dann schicken Sie mir eine E-Mail unter: dominique.gillissen@gmx.de (Homepage: www.galerie-gillissen)

Die Ausstellung ist vom 26. August bis 20. Dezember 2019 jeweils montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr (während des Trimesters bis 22.00 Uhr), freitags von 8.00 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Am Listholze 31 im Foyer des Ober­geschosses zu sehen.

 

Linien, Formen und Strukturen „Lichtklicker Hannover“ (Am Listholze 31)

Die Gruppe „Lichtklicker Hannover“ existiert unter diesem Namen erst seit kurzer Zeit. Die Fotograf*innen können aber schon auf einige Ausstellungen in Institutionen des öffentlichen Lebens zurückblicken, die in z.T. wechselnder Besetzung präsentiert wurden und einige Beachtung fanden. Obwohl die fotografischen Ambitionen innerhalb der Gruppe breit gefächert sind, zeugen die Bilder von der gemeinsamen Liebe zum anspruchsvoll gestalteten Bild. Dabei steht das Ringen um eine überzeugende Bildaussage zur jeweiligen Thematik im Vordergrund.
Die Ambitionen der Gruppenmitglieder umfassen u.a. Natur-, Reise-, Menschen-, Bühnen- und auch experimentelle Fotografie. Immer wieder werden fotografische Aktionen getragen von besonderem sozialen Engagement.

Mit der aktuellen Gemeinschaftsausstellung widmen sich die Lichtklicker einem zeitlosen Thema und beweisen damit, dass sie neben der formalästhetischen Bildkomposition auch das Gestalten mit Licht als fotografisches Grundelement beherrschen.

 

Die Ausstellung ist vom 15. April bis 16. August 2019 jeweils montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr (während des Trimesters bis 22.00 Uhr), freitags von 8.00 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Am Listholze 31 im Foyer des Ober­geschosses zu sehen.

 

Horizontverschiebung - Beate Henne (Viktoriastr. 1)

Den Bildkompositionen liegen Naturerfahrungen und Skizzen zu Grunde. Die Horizonte lassen Assoziationen von Himmel zu oder aber sie sind versperrt durch eine monochrome, opake Farbfläche oder liegen außerhalb des Bildes. Die Farben und ihre Setzung zu einem atmosphärischen Gesamtklang, zu Abstraktion und Neuschöpfung führen zu energetisch aufgeladenen Farblandschaften, zu einer eigenen bildnerischen Wirklichkeit.

Die Ausstellung ist vom 09. September bis 13. Dezember 2019 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Viktoriastr. 1 (Foyer und im Flur) zu sehen.

 

Menschen, Masken, Maskerade Malgruppe Workshop e.V. unter der Leitung von Bozena Kopij-Machnik (Viktoriastr. 1)

Wir malen, zeichnen, collagieren, drucken, experimentieren mit vielfältigen Materialien und Formaten - seit vielen Jahren. Dieses Mal wollen wir unsere künstlerischen Ausdrucksformen zum Thema „Menschen, Masken, Maskerade“ vorstellen und konfrontieren.
Zum dem Thema haben wir einige Arbeiten zusammengesetzt und gemeinsame Arbeiten geschaffen. Sehr oft wurden Verpackungs-Materialien als Ausgangspunk für Masken verwendet oder auf verschiedenen Papieren gedruckt.

 

Die Ausstellung ist vom 14. Januar bis 29. März 2019 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Viktoriastr. 1 (Foyer und im Flur) zu sehen.

 
„Leben & Menschen in Malawi“ Fotografien von Michael Wallmüller (Wedekindstr. 14)

In der Ausstellung zeigt Fotojournalist Michael Wallmüller Bilder von einem kleinen Land mit großen Unterschieden.
Die ausgestellten Szenen spielen zwischen Musikfestival, Bienenzucht sowie Dorfmarkt und möchten dem Betrachter das Leben in Malawi näher bringen. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Partnerschaft Hannover-Blantyre organisierte Silvia Hesse, Vorsitzende des Freundeskreis Malawi e.V., eine Reise für engagierte Menschen aus Hannover nach Malawi, um gemeinsame soziale und ökologische Projekte zu besuchen.
Portrait- und Reportagefotografie ist das Hauptarbeitsgebiet des ehemaligen Fotostudenten von Prof. Rolf Nobel, Michael Wallmüller. Durch den Freundeskreis Malawi e.V. hatte der Fotograf die Möglichkeit im Spätsommer vergangenen Jahres diese nahbaren Bilder zu verwirklichen.
Weitere Führungen durch die Ausstellung mit dem Fotografen: 28.04./19.05./16.06. jeweils um 13:45 Uhr..

 

Die Ausstellung ist vom 15. April bis 30. August 2019 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Wede­kindstr. 14 (Erdgeschoss und Untergeschoss) zu sehen.

 
Comics - Narrative Kunst aus Hannover - Timo Stoffregen (Wedekindstr.)

Ist ein Bild schon ein Comic? Wo beginnt der Cartoon und wo endet der Strip? Alles Fragen die in dieser Ausstellung beantwortet werden. Denn hier geht alles rund um die Kunst der Bildgeschichten. Egal ob aus dem Alltag oder total absurd, Timo Stoffregen präsentiert seineWerke aus dem vergangenen Jahr 2018. Es geht um Philosophie, aufgebrachte Katzen und den ganz normalen Alltagswahnsinn, dem sich der Zeichner und Autor mutig mit Feder und Tinte entgegenstellt.

Die Vernissage ist am Freitag, den 11. Januar um 19.00 Uhr in der Wedekindstr. 14

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung wird es noch eine Lesung aus Timo Stoffregens Kurzgeschichten Sammelsurium geben. Die Themen sind hier ähnlich; von satirisch bis tierisch ist alles dabei.
Ist Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie gerne auf ein zwei oder drei Bilder vorbei und schon hätten wir einen Comic.
 

ie Ausstellung ist vom 14. Januar bis 29. März 2019 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Wede­kindstr. 14 (Erdgeschoss und Untergeschoss) zu sehen.

 
 
Der erfundene Zwilling - Adam Halicki (Viktoriastr.)

Adam Halicki wurde in Danzig als Sohn von Musikern geboren. Einige Jahre später kam er mit seiner Familie über Griechenland nach Niedersachsen Er hat Freie Kunst an der Bauhaus–Universität Weimar studiert und lebte anschließend einige Jahre in Kanada. Bis heute prägt ihn der Einfluss der Bauhauslehre, sichtbar an den geometrischen Strukturen die durch aufgestickte Fäden entstehen. Der Faden, der ihm bei der Schaffung neuer Arbeiten Orientierung gibt, ist eine Anspielung auf die griechische Sage des Minotaurus. Aber es liegt in seiner polnischen Herkunft und Lebenserfahrung, der strengen Formalität Leichtigkeit zu verschaffen. Auch möchte er mit der Malerei keine elitären Kreise ansprechen. Denn folgend der Logik des Philosophen Walter Benjamin: ein Kunstwerk ist einzigartig.

 

Die Ausstellung ist vom 14. Januar bis 29. März 2019 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Viktoriastr. 1 (Foyer und im Flur) zu sehen.

 
 
Hannover reflektiert - Rainer Claussen (Am Listholze 31)

Jenseits der farbigen Hochglanzfotos bildet Rainer Claussen mit seinen Schwarz-Weiß-Fotos Hannover auf eine Weise ab, bei der das Licht und die Strukturen im Vordergrund stehen. Damit gelingt ihm ein Portrait seiner Wahlheimat aus besonderen Blickwinkeln und mit einer überraschenden Bildsprache. „Hannover reflektiert“ bezieht sich sowohl auf Gebäudeteile, die das Licht zurückwerfen und auf Situationen, bei denen das Licht eine wichtige Rolle spielt, als auch auf die schönen, interessanten und liebenswerten Seiten der Stadt.

Die Ausstellung ist vom 14. Januar bis 29. März 2019 jeweils montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr (während des Trimesters bis 22.00 Uhr), freitags von 8.00 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Am Listholze 31 im Foyer des Ober­geschosses zu sehen.

 
 
MalArt

Vernissage
Sonntag, 02.09.2018, 11.00 Uhr

 

Daniela Burde

Die Künstlerin genießt in der abstrakten Malerei die Freiheit, Interpretationsräume zu schaffen und tief in den Farbtopf zu greifen. Gearbeitet wird mit einem spannenden Materialmix aus Farbe, Strukturpasten, Sand, Papier und Pigmenten. Sich Neuem,
Abstraktem und Konkretem gegenüber offen zu zeigen - das gilt für die Malerin und den Betrachter. So lassen die Bilder Spielräume zu und leben durch die verschiedenen Materialvarianten.
Daniela Burde wurde 1968 in Braunschweig geboren, ist Juristin, Malerin, Yogalehrerin, Katzenliebhaberin und leidenschaftliche Reisende - Lebenswege, die sich berühren, ergänzen, beeinflussen.
Kontakt: d.burde@gmx.net
 

Die Ausstellung ist vom 3. September bis 21. Dezember 2018 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Wede­kindstr. 14 (Erdgeschoss und Untergeschoss) zu sehen.

 

Acrylmalerei und Mixedmedia
Vernissage Samstag, 08.09.2018, 16.00 Uhr

Iris Schmitt

Iris Schmitt ist ausgebildete technische Zeichnerin und studierte in der Folge Bildende Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei an der FH in Hannover. 2008 absolvierte sie ihr Studium als Meisterschülerin.
Sie wendet sich der Unperfektheit des Universums zu. Denn zwischen dem Zustand, wie es sein sollte und wie es tatsächlich ist, befinden sich bekanntlich große Lücken. Diese Lücken fängt die Malerin ein und überführt sie in ihren realen, teilweise bewusst unfertigen Malereien und Zeichnungen, in eine Bildsprache, die das Publikum zum Weiterdenken auffordert.
Weitere Informationen: www.iris-art.de



Vanessa Kirsch

Vanessa Kirsch studierte ebenfalls an der FH Hannover Malerei und absovierte ihr Studium 2008 als Meisterschülerin.
Ihre dynamische organisch verlaufende Linienführung, die sich als stilistisches Mittel in allen ihren Werken wiederfindet, stellt für sie den seismographischen Ausschlag ihrer emotionalen Erlebnis-Welt dar, unabhängig von der bewussten Relevanz möglicher inhaltlicher Deutungen. Ihre charakteristische Bildsprache ist geprägt von der Farbwahl, die in ihrer kompositorischen Zusammenstellung, als Ausdrucksmittel von inneren Bewusstseinszuständen einen iterativen Einsatz findet.
Weitere Informationen: www.vanessa-kirsch.de


 
Die Ausstellung ist vom 10. September bis 21. Dezember 2018 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Viktoriastr. 1 (Foyer und im Flur) zu sehen.

 

ARTenVielfalt

Julia Wally Wagner

Seit über 30 Jahren ist im Atelier der Künstlerin eine Vielfalt an Werken entstanden:
● immer mal wieder alles verworfen und nie stehen geblieben
● nie festgefahren sondern immer auf der Suche nach innerem         Ausdruck verfolgt oder verworfen
● immer mit dem Wissen, der Weg ist das Ziel.
Eines ist in jedem ihrer Ausdrucksformen erkennbar: die Wichtigkeit der Farbe sowie eine filigrane, fast pedantische Ausarbeitung. In dieser Ausstellung präsentiert die Künstlerin eine kleine Einsicht in diese Vielfalt. Gezeigt werden Ölbilder, Acrylbilder sowie Collagen. Alles Gezeigte kann käuflich erworben werden (mehr unter www.jujax.de).


Die Ausstellung ist vom 3. September bis 21. Dezember 2018 jeweils montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr (während des Trimesters bis 22.00 Uhr), freitags von 8.00 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Am Listholze 31 im Foyer des Ober­geschosses zu sehen.

 
Abstrakter 3Klang - Großformatige abstrakte Werke in Acryl
 

Vernissage
Freitag, 06.04.2018, 18.00 Uhr

Heide Brockmann

ist freischaffende Künstlerin; Schwerpunkt sind Acrylbilder in lasierender Malweise, insbesondere mit figurativen Motiven und Landschaften. Sie sind von hoher Expressivität und Spontanität geprägt und lassen viel Raum für Interpretationen.

Stefanie Rogge

ist freischaffende Künstlerin. Ihre großformatigen Gemälde in Acryl sind expressiv und impulsiv. Im Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens steht die intuitive Kraft der Malerei. Farben, Oberflächenstrukturen und Texturen sind von Umwelt und Natur inspiriert.

Wolfgang Scholtz

hat eine Ausbildung in den verschiedensten künstlerischen Techniken wie Acryl-, Aquarell und Ölmalerei. Die Bildthemen seiner hier ausgestellten Acryl- und Ölbilder sind Abstraktionen von Landschaften und Menschen, die sich durch übereinander lagernde Farbschichten, häufig verbunden mit Collagen, auszeichnen.


 

Die Ausstellung ist vom 9. April bis 31. August 2018 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Viktoriastr. 1 (Foyer und im Flur) zu sehen.

 

Blättergebilde - Bilder und Collagen von Sheida Hosseini Mehr

 

Vernissage
Samstag, 07.04.2018, 17.00 Uhr

Sheida Hosseini Mehr kommt aus dem Iran; dort hat sie ihr Studium begonnen und lebt und studiert zurzeit in Hannover. Sie entstammt einer künstlerischen Familie und ihr Vater hatte im Iran eine Kunstgalerie.
Sie sagt: ‚‘Schon als Kind war ich immer sehr neugierig und auf der Suche nach neuen Erfahrungen. Das habe ich mir bis heute bewahrt und weiterentwickelt. In meiner Freizeit sammele ich Pflanzen und gestaltet damit Kunstwerke. Das können Malereien mit Laubblättern sein, aber auch eigene innovative Techniken, mit denen die Blätter verarbeitet werden.
Ich glaube, dass Blätter immer etwas zeigen, das uns Menschen zum Denken anregen kann. Sie entstehen, wachsen und welken, ganz so, wie unser Leben verläuft. Mit meinen Werken möchte ich darauf aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen.‘‘

Die Ausstellung ist vom 9. April bis 31. März 2018 jeweils montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr (während des Trimesters bis 22.00 Uhr), freitags von 8.00 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Am Listholze 31 im Foyer des Ober­geschosses zu sehen.

 

Brasilia und Oscar Niemeyer - Fotografien von Wilfried Schwetz

 

Vernissage Sonntag, 08.04.2018, 11.00 Uhr
mit einem kurzen Vortrag von Hanna von der Lippe über das Werk Oscar Niemeyers.

Oscar Niemeyer war der bedeutendste Vertreter der modernen brasilianischen Architektur. Sein wohl größtes Werk war die Planung der öffentlichen Gebäude in der neuen brasilianischen Hauptstadt Brasilia. Diese wurde Ende der 1950er Jahre aus dem Nichts im Zentrum Brasiliens geschaffen und löste Rio de Janeiro als Hauptstadt ab. Sie sollte für Modernität, Gleichheit und einen Neuanfang jenseits der kolonialen Vergangenheit stehen.
Brasilia ist in Form eines Kreuzes angelegt, mit einer Mittelachse, an der sich die Regierungsgebäude befinden, und zwei Flügeln für die Wohngebiete. Die Anlage der Stadt ist vollkommen auf das Auto ausgerichtet, Orte zum Flanieren oder Verweilen findet man kaum. Insbesondere auf den Boulevards der Zentralachse mag man sich nicht lange aufhalten.
Hier kann man allerdings viele architektonische Meisterwerke bewundern. Die meisten in der Ausstellung gezeigten Gebäude sind von Oscar Niemeyer entworfen; Gebäude in gleißendem Weiß mit geschwungenen Formen und einer luftigen Gestaltung, die im heißen Klima Brasilias angenehm wirkt.

Die Ausstellung ist vom 9. April bis 31. August 2018 ­während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donners­tags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungs­verein, Wede­kindstr. 14 (Erdgeschoss und Untergeschoss) zu sehen.